18.10.2017

Boehringer investiert 200 Millionen in Biotech

Boehringer Ingelheim investiert in Biberach rund 200 Millionen Euro in ein Zentrum für die Entwicklung neuer biologischer Wirkstoffe aus eigener Forschung. Dies teilte Stefan Rinn, Landesleiter Deutschland am 18.10. vor Vertretern der regionalen Presse mit. Der Konzern folgt damit einem weltweiten Trend, der seit Jahren einen wachsenden Anteil von biologischen Molekülen am Gesamtmarkt und vor allem in Forschung und Entwicklung verzeichnet.

In dem neuen Zentrum sollen etwa 500 Mitarbeiter beschäftigt werden, 400 davon in Laboren, etwa 50 in der präklinischen Herstellung (bis maximal 2.000 Liter). Im neuen FuE-Biotech-Zentrum werden dem Vernehmen nach rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Es handelt sich um die zweitgrößte Investition des Unternehmens in Deutschlands. Die Biopharmazie ist nach Unternehmensangaben der innovationsstärkste Bereich in der Pharmazie mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. 

Bald soll jedes zweite FuE-Molekül ein biologisches sein

Mit dem Bau im Norden des Firmengeländes nahe der Hochschule Biberach soll im zweiten Quartal 2018 begonnen werden, die Fertigstellung ist nach Angaben des Unternehmens für das erste Quartal 2021 geplant. Von den aktuell rund 100 FuE-Projekten entfällt derzeit jedes dritte auf sogenannte Biologicals, große biologische Moleküle wie Proteine. In naher Zukunft werde sich das Verhältnis chemisch synthetisierter versus biologischer Moleküle angleichen, sagte Dr. Thor Voigt, Medizinischer Direktor Deutschland bei Boehringer Ingelheim.

Entscheidung wegen "globaler Kernkompetenz"
Die Investitionsentscheidung fiel auf den Standort in Biberach, weil dieser auf dem Feld der Biopharmazie die "globale Kernkompetenz" habe. Am oberschwäbischen Standort unterhält Boehringer Ingelheim den größten Forschungs,- Entwicklungs- und Medizinstandort und das Biopharmaziegeschäft (Auftragsproduktion, eigene Entwicklung und Biosimilars).In Biberach beschäftigt der Pharmakonzern aktuell 5.800 Mitarbeiter.

Neues Tiefkühllager für Biologicals
Ebenfalls in das Geschäftsfeld Biopharmazie fällt der Bau eines 17 Millionen Euro teuren Tiefkühllagers, das im dritten Quartal 2018 fertig gestellt sein soll. Dort werden Biopharamzeutika bei Temperaturen von minus 40 und minus 70 Grad vor der Auslieferung gelagert.In Biberach sind momentan 5.800 Personen beschäftigt. (wp, 18.10.2017)